Dramatischer Mangel an Spenderorganen

Tages-Anzeiger, 17. Oktober 2000
 

Ein Hauptziel der Hilfsorganisation Kids Kidney Care ist die Sensibilisierung der Bevölkerung für die Nierenspende resp. Organspende. Seit unserer Gründung vor drei Jahren hat unsere Erfahrung bewiesen, dass es viel mehr als 11 Leute pro 1'000'000 Einwohner gibt, die bereit wären, ihre Organe nach dem Tod zu spenden. Wir verteilen Spenderausweise in kontinuierlichem Fluss an Personen, die uns anrufen, um diese Ausweise zu erhalten, sowie an Leute die wir an den von uns organisierten Benefizanlässen zugunsten nierenkranker Kinder treffen. Scheinbar kann diese versprochene Bereitschaft im kritischen Zeitpunkt nicht identifiziert oder von Angehörigen nicht geglaubt werden. ("Immer mehr Angehörigen lehnen es ab, die Organe ihrer hirntoten Verwandten freizugeben", Dr. Reto Stocker - Schon früher übers Thema nachdenken)

 

Der Scheinmangel an Personen, die eine Bereitschaft zur Organspende zeigen, muss dann gewissermassen in der Familien-Kommunikation liegen, welche dazu führt, dass die Angehörigen nach dem Tod eines geliebten Familienmitgliedes mit der Frage der Organspende verständlicherweise überfordert sind. Uns ist es ein Anliegen, dass das neue Transplantationsgesetz, welches hoffentlich bereits im 2002 der Schweizer Bevölkerung vorgelegt wird, keine Widerspruchsmöglichkeit der Angehörigen erlauben soll, wenn ein Familienmitglied zu Lebzeiten die Organspende-Bereitschaft durch einen Spenderausweis ausgedrückt hat.

 

Nicht nur braucht das Schweizer Volk mehr Information betreffend der Organspende, sondern auch mehr Hilfe, den Tod und die Transplantation als Diskussionsthema zu enttabuisieren. Nur dann wird Klarheit innerhalb des Familienkreises geschafft und als Folge davon Leben gerettet.

 

Marilyn Zeller, Windlach

Kids Kidney Care

 

 

 

...zurück

 

Das unbehandelte Nierenversagen ist 100% tödlich!
PC Konto: 90-791745-7 / Bank Sparhafen, 8022 Zürich, Kto Nr. 165.048.237.08, IBAN CH09 0680 8016 5048 2370 8

home

top