Jahresbericht 2012


 

Jahresbericht 1998

Jahresbericht 2002

Jahresbericht 2006

Jahresbericht 2010

Jahresbericht 2014

Jahresbericht 1999

Jahresbericht 2003

Jahresbericht 2007

Jahresbericht 2011

 

Jahresbericht 2000

Jahresbericht 2004

Jahresbericht 2008

Jahresbericht 2012

 

Jahresbericht 2001

Jahresbericht 2005

Jahresbericht 2009

Jahresbericht 2013

Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2012 der Präsidentin

 

Dank einigen grossen Spenden per Ende 2011 konnte KKC gut ins Jahr 2012 starten. Dennoch mussten wir feststellen, dass es schwieriger wird, Sponsoren für unsere Fundraising-Events zu gewinnen. Das Interesse ist heutzutage eher gering und mit den unadressierten Mailings über laufende Aktionen und Events erzielten wir nur wenig Beachtung.

 

Im Juni 2012 fand unser grosses Fundraising- und Awareness-Event "Patma" statt. Im Rahmen des 50. Jubiläums des KNIE Kinderzoos Rapperswil hatten wir Gelegenheit, mit Besucherinnen und Besuchern des Kinderzoos über die Nierenkrankheit im Kindesalter zu sprechen mit dem Ziel, einerseits zu informieren und andererseits Spenden zu sammeln. Das funktionierte so, dass das Gewicht von Patmas Rüssel mit 5-Frankenstücken aufgewogen werden musste. Frühere grosse Erfolge mit Brieftauben als Promoter unseres Vereins, aber auch die Tatsache, dass das Publikum die KNIE Elefanten liebt, haben uns dazu bewogen, erneut eine Aktion mit Tieren in Angriff zu nehmen.
Mit der Veröffentlichung der Geschichte von Caroline, die am Nephrotischen Syndrom leidet und mit Hilfe der bereits im 2011 erstellten Aufnahmen zusammen mit dem Kabarettisten Emil, hofften wir, neue GönnerInnen in den Kantonen Zürich und St. Gallen zu finden. Unser attraktives Angebot an Besucherinnen und Besucher, vier Tickets der ersten Kategorie für eine Zirkus Knie-Vorstellung der eigenen Wahl bis Ende 2013 durch ein gelöstes Kreuzworträtsel zu gewinnen, erzielte jedoch nicht die erwartete Resonanz.

 

Unsere LangzeitgönnerInnen aus der ganzen Schweiz blieben dem Verein jedoch weiterhin treu. Ich möchte an dieser Stelle den regelmässigen Spendern und Spenderinnen herzlich für ihre Unter¬stützung danken. Mit ihren Beiträgen machen sie es möglich, dass KKC solche Aktionen durchführen kann.

 

Ein weiteres Dankeschön gebührt Ueli Camenzind (Type Design AG) und Roland Wirz (basicline AG), die seit der Gründung des Vereins grafische Arbeiten kostenlos ausgeführt haben und weiterhin ausführen. Lic.iur. Jürgen Imkamp überprüft nicht nur unsere Aktivitäten aus rechtlicher Sicht, sondern hat auch ein offenes Ohr für die Rechtsfragen unserer Betroffenen. Er führt uns durch komplizierte Gesetzesartikel und hilft uns immer wieder, Fälle auf pro bono-Basis zu lösen. Dafür danken wir ihm ganz herzlich.

 

Wir haben festgestellt, dass es vermehrt Schwierigkeiten mit Schulbehörden gibt. Oft werden finanzielle Beiträge von den Eltern verlangt, weil das Kind dem regulären Schulunterricht nicht mehr folgen kann. Durch Blutarmut leiden z.B. viele der betroffenen Kinder unter Müdigkeit und Konzentrationsverlust, oder sie verpassen Schulstunden als Folge einer längeren Therapie und können im Unterricht dann nicht mehr mithalten. KKC unterstützt diese Kinder und übernimmt je nach Bedarf die Kosten für einen Nachhilfeunterricht. Leider mussten wir in letzter Zeit öfters mit Hilfe von lic.iur. Jürgen Imkamp zu rechtlichen Schritten greifen, um gegen die Hartnäckigkeit der Schulbehörden vorzugehen.

 

Kurz vor Weihnachten 2012 erhielten wir eine beträchtliche Spende von Walde & Partner Immobilien AG, wofür wir herzlich danken. Eines unserer betroffenen Kinder, Noemi Blass (), zeichnete ein Bild für die Weihnachtskarte, welche Walde & Partner daraufhin an die Kunden versandte.

 

Beim LINK Institute hat sich eine gute Resonanz aus Internetbefragungen ergeben. LINK hat die Befragten informiert, dass an KKC - als eine der auszuwählenden Institutionen – ein Franken pro Befragten gespendet wird als Dankeschön von LINK. 14'000 Personen haben sich während dieser Aktion für die Unterstützung von nierenkranken Kindern in der Schweiz entschieden.

 

Wir danken auch der Albin Pedrozzi Stiftung für die grosszügige Spende und der Associazione Noemi (Familie Stanelli) für die Spende aus der alljährlichen Feier.

 

Es liegt mir daran, an dieser Stelle auch den vielen Frauenvereinen für ihre Unterstützung herzlich zu danken. Diese Frauen verrichten ihre Wohltätigkeitsarbeit meist leise und sind eine wertvolle Stütze für Hilfswerke unserer Art. Auch bedanke ich mich bei den zahlreichen Kirchgemeinden für die im Jahr 2012 geleisteten Spenden. Leider hat es im Berichtsjahr auch einige Todesfälle unter unseren Gönnern gegeben. Wohl sind wir dankbar für Spenden bei Todesfällen, doch machen uns diese Zuwendungen auch betroffen und traurig. Wir danken den Angehörigen von Herzen, dass sie trotz ihrer Trauer unseren Verein berücksichtigt haben.

 

Bedanken möchten wir uns ferner bei René Brüderli (Reviso AG, 8706 Meilen) für die jährliche ehrenamtliche Prüfung unserer Buchhaltung und bei Globonet GmbH für die Pflege und Betreuung unserer Website.

 

Ein herzliches Dankeschön für ihr Engagement gebührt auch den Vorstandsmitgliedern – ohne ihren Einsatz würde KKC nicht existieren - wie auch den Ehrenmitgliedern für ihren medizinischen Rat. Im Berichtsjahr ist Esther Reichenbach dem Vereinsvorstand erneut beigetreten und wird an der GV 2013 als Aktuarin gewählt. Esther Ammann wird das Vize-Präsidium übernehmen.

 

Wir werden uns auch im kommenden Jahr mit grossem Engagement für unsere Betroffenen einsetzen und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Spendern, Gönnern und Ärzten.

 

 

Marilyn Zeller
Präsidentin

Stadel, 20. Mai, 2013

 

 

 

...zurück

 

Das unbehandelte Nierenversagen ist 100% tödlich!
PC Konto: 90-791745-7 / Bank Sparhafen, 8022 Zürich, Kto Nr. 165.048.237.08, IBAN CH09 0680 8016 5048 2370 8

home

top