Transplantation: oft gestellte Fragen


 

Was ist eine Transplantation?

Die Transplantation ist eine Operation, bei der ein krankes Organ durch ein gesundes ersetzt wird.

Wer ist für die Organtransplantation zuständig?

In der Schweiz koordiniert die Stiftung "Swisstransplant" die Organspenden und Transplantationen. Die Transplantation wird in einem von sechs Schweizer Transplantationszentren durchgeführt.

Wie bekommt man ein Organ?

Der auf der Warteliste registrierte potentielle Organempfänger wird nach seiner Blutgruppe, Gesundheitszustand und Gewebeverträglichkeit mit dem Spender sowie nach Grösse und Gewicht ausgesucht, in Übereinstimmung mit den in der Schweiz geltenden einheitlichen strikten medizinischen Regeln.

Wann bekommt der potentielle Organempfänger das Organ?

Die Transplantation kann beginnen, sobald das Spenderorgan eingetroffen ist. Die Operation dauert mehrere Stunden. Danach folgt ein Krankenhausaufenthalt und eine Behandlung gegen Abstossung des Fremdorgans wird eingeleitet. Für den Empfänger beginnt quasi ein neues Leben.

Wie wird man Organspender?

Die Organspende basiert auf Freiwilligkeit. Um Organspender zu werden soll man zuerst einen Spendekarte ausfüllen und stets auf sich tragen. Darin hält man fest, dass dem Träger im Todesfall Organe entnommen werden dürfen. Dieses Anliegen sollte der Ausweisträger mit seinen nächsten Angehörigen auch besprechen und seinen Wunsch Organspender zu werden klarmachen.

 

Bis zu welchem Alter darf man Organspender werden?

Es gibt keine feste Altersgrenze für die Organspende. Das biologische Alter ist von viel grösserer Bedeutung als die Anzahl der Lebensjahre. Sicher kommt jeder vor seinem 70. Lebensjahr verstorbene als potentieller Organspender in Frage.

NB: Im Fall der Nieren kann eine erwachsene Person einem Kind ein Organ spenden.

 

Wie ist der Verlauf der Transplantation?

Eine Organspende ist selbstverständlich nur dann möglich, wenn der Tod des potentiellen Spenders zweifelsfrei festgestellt worden ist.

 

Ein Ärzteteam - das unabhängig vom Transplantations-Team arbeitet - diagnostisiert den Hirntod und stellt anhand des Ausweises fest, ob der Verstorbene als Organspender in Betracht kommt. Liegt vom Verstorbenen her keine Einwilligung vor, müssen die Ärzte die Erlaubnis der Hinterbliebenen einholen. Bis jetzt warten Ärzte in der Schweiz immer noch lange auf die Bewilligung der Angehörigen bevor die Organen zur Transplantation frei gegeben werden. Hier gehen oft wertvolle Minuten oder gar Stunden verloren. Dabei sollte das Organ so rasch als möglich zum Empfänger gebracht werden.

NB: Die Spende ist in jedem Fall unentgeltlich.

 

Erfahren Sie mehr über die Nierentransplantation.

Wo kann ich sonst Information über die Transplantation erhalten?

Weitere Informationen können Sie bei Kids Kidney Care beziehen sowie auch bei Swiss Transplant.

 

Für allgemeine ethische Fragen kontaktieren Sie:

Sekretariat der Schweizerischen Akademie

der Medizinischen Wissenschaften

Peterplatz 13

CH - 4051 Basel

 

Tel: +41 61 261 49 77

Fax: +41 61 261 49 34

und bestellen Sie gratis "Medizinisch-ethische Richtlinien für die Organtransplantation".

 

Haben Sie allgemeine Bemerkungen/Anregungen/Kommentare oder Fragen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

 

 

 

...zurück

 

Das unbehandelte Nierenversagen ist 100% tödlich!
PC Konto: 90-791745-7 / Bank Sparhafen, 8022 Zürich, Kto Nr. 165.048.237.08, IBAN CH09 0680 8016 5048 2370 8

home

top